Schlagwortarchiv für: EAP Deutschland

Tod und Trauer im Betrieb

Tod und Trauer im Betrieb bewältigen

Tod und Trauer im Betrieb: Der Verlust von Kolleginnen und Kollegen nach Krankheit, durch Unfall oder Suizid ist selten absehbar und stellt immer ein einschneidendes Ereignis dar. Umso wichtiger ist es, im Unternehmen für solche Situationen vorbereitet zu sein und angemessen reagieren zu können.

„Den eignen Tod, den stirbt man nur, doch mit dem Tod der andern muss man leben“. Die Dichterin Mascha Kaléko wusste um die schwere Last, die Hinterbliebene tragen – nicht nur als Angehörige. Von den 140.000 Menschen, die jedes Jahr in Deutschland im erwerbsfähigen Alter sterben, standen die meisten aktiv im Berufsleben als Mitarbeitende eines Unternehmens.

Entsprechend weitreichend sind die akuten wie langfristigen Auswirkungen auf Arbeitsgruppen und Teams. Vor allem, wenn nicht auf geeignete Handlungsempfehlungen für Tod und Trauer im Betrieb zurückgegriffen werden kann. Begriffe von werteorientierter Führung und Unternehmenskultur verlieren dann schnell an Substanz.

Dabei gilt es zu akzeptieren, dass wie der Todesfall auch die Trauerprozesse von Mitarbeitenden jeder Planbarkeit und Regelhaftigkeit entzogen sind. Wo manche unter Schock stehen, scheinen andere wie bisher zu „funktionieren“. Zur allgemeinen Betroffenheit treten zudem persönliche Erfahrungen mit dem Tod, die sehr unterschiedlich sein können.

Konzentrationsschwierigkeiten mit erhöhtem Fehlerrisiko sind zumindest in der betroffenen Abteilung sehr wahrscheinlich. Verdrängungsmechanismen und Flucht in die Arbeit oder häufigere Krankschreibungen sind zu erwarten, und bei der mittelfristigen Arbeitsplanung teamübergreifend zu berücksichtigen.

Es wäre jedoch ein Missverständnis, dass Betrieb und Personalverantwortliche nun „alles tun“ müssten, um sämtliche mit dem Todesfall verbundenen Belastungen aufzufangen. Das wäre eine Überforderung und sollte darum auch nicht aus einem wohlmeinenden Impuls heraus so artikuliert werden.

Tod und Trauer im Betrieb: unterstützende Angebote bereitstellen

Vielmehr ist die Kernaufgabe im hier geforderten Krisenmanagement das Vermitteln von Klarheit, Orientierung und unterstützenden Angeboten. Dies kann gelingen, indem zunächst Führungskräfte und Teamleiter „abgeholt“ und über die anstehenden Schritte informiert werden und Empfehlungen für einen angemessenen Umgang mit der Situation erhalten.

Nachfolgend sind betroffene Kolleginnen und Kollegen anzusprechen mit Hinweisen z. B. auf ein ausliegendes Kondolenzbuch oder Gesprächs- und psychologische Beratungsangebote. Deutlich werden sollte dabei die Verbundenheit auch der Geschäftsleitung und die Tatsache, dass die Trauer im Betrieb ausreichend Raum bekommt. Für Fragen und persönliche Anliegen sind gut erreichbare Ansprechpartner zu benennen.

Von Eigeninitiativen ist abzuraten, solange mit den Angehörigen kein Austausch über bestehende Wünsche und Vorhaben möglich war. Dies betrifft auch das Aufsetzen von Traueranzeigen, bei denen familiären, kulturellen wie religiösen Aspekten Beachtung zukommen sollte.

Angebote im EAP bewähren sich für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber

Unternehmen, die auf EAP-Dienstleistungen (Employee Assistance Program, externe Mitarbeiterberatung) zugreifen können, werden dabei in vielfältiger Weise unterstützt und entlastet.

So können Manager fachlichen Rat in Führungsfragen einholen, Mitarbeitende sich rund um die Uhr direkt an Psychologinnen und Psychologen wenden und auch Angehörige Hilfestellung von Experten erhalten – über emotionale Begleitung hinaus etwa bei der Bewältigung rechtlicher und finanzieller Fragen.

All dies ermöglicht eine angemessene „Nachsorge“ auf professionellem Niveau bei gleichzeitiger Wahrung maximaler Diskretion für Betroffene. Die externen Beraterinnen und Berater im EAP sind zudem vertraut mit weiterführenden Stellen oder geeigneten Therapieformen.

Bei schwerwiegenden Ereignissen im Betrieb bieten EAP-Dienstleister wie ICAS auch die Möglichkeit einer psychologischen Krisenintervention vor Ort, um betroffenen Mitarbeitergruppen, Arbeitskreisen oder dem Management kurzfristig zur Seite zu stehen.

Verluste zu akzeptieren fällt schwer, Verdrängung schafft jedoch nur weitere Probleme. Angebote im EAP bewähren sich für Arbeitnehmer wie Arbeitgeber bereits seit vielen Jahren bei der Bewältigung unterschiedlicher Belastungen von Betriebsangehörigen.

 

Mehr zu den ICAS Services

Gesundheitsmanagement ist Vertrauenssache: EAP-Mitarbeiterberatung

Meine Tür steht immer offen! Führungskräfte suchen heute die Nähe zu den Beschäftigten: Flache Hierarchien, transparente Beschlüsse und Kommunikation auf Augenhöhe stehen für eine gute Unternehmenskultur. Doch Gesundheitsmanagement ist Vertrauenssache, denn professionelle Fürsorge geht weiter, indem sie Ratsuchenden neutrale Anlaufstellen bietet. 

Deutschland ist das Land des Mittelstands: Bis heute sind viele Betriebe familiengeführt oder sehen sich den Idealen ihrer Gründungsjahre verpflichtet, selbst wenn die Belegschaftszahl längst drei- oder vierstellig geworden ist. Das bedeutet oft auch ein hohes Verantwortungsbewusstsein für die Nöte von Mitarbeitenden:

Kulante Finanzierungshilfen, Unterstützung bei den Behörden, unbürokratische Regelung in schwierigen Situationen oder einfach mal ein offenes Ohr nach Feierabend: „Employer branding“ ist hier gelebte Praxis und fördert
Loyalität wie Leistungsbereitschaft.

Ein familiäres Betriebsklima kann allerdings auch überfordern: Entscheidungen infolge komplexer Zusammenhänge sind mitunter nur schwer zu vermitteln, Zeit und Kompetenzen für persönliche Anliegen von Beschäftigten nicht immer im erforderlichen Maß gegeben.

Oft stehen zudem Rollenbilder und Erwartungen im Wege, wenn Hilfe benötigt wird: Hier Bedarf anzumelden empfinden viele als unangenehm oder Eingeständnis von Schwäche, und fehlende Anonymität erschwert den freien Austausch über Themen, die hohe Diskretion voraussetzen.

Sowohl für Vorgesetzte als auch Angestellte bietet an dieser Stelle eine externe Mitarbeiterberatung (Employee Assistance Program, EAP) die Möglichkeit, qualifizierte Unterstützung von außen einzuholen – schnell und vertraulich:

Im EAP steht ein psychologisches Beraterteam rund um die Uhr auch sonn- und feiertags telefonisch zur Verfügung. Zur Identifizierung genügt die Angabe des Arbeitgebers: Personenbezogene Daten werden nicht erfasst oder verarbeitet, so dass eine Rückverfolgbarkeit ausgeschlossen ist.

Das Beratungsspektrum ist dabei so vielfältig wie das Leben selbst: Häufige Themen sind beispielsweise Beziehungskonflikte, die Bewältigung von Krisenerfahrungen, Unsicherheit und Trauer. Über die emotionalen Aspekte hinaus bieten Fachanwälte juristischen Rat, wenn es um Rechtsfragen oder finanzielle Themen einschließlich Schuldnerberatung geht.

Zunehmend nutzen Führungskräfte und Personalverantwortliche die Möglichkeit, sich telefonisch oder in Beratungsgesprächen vor Ort zu Managementfragen auszutauschen: Wie informiere ich mein Team bei anstehenden Veränderungen? Wie gehe ich mit auffälligem Verhalten um, und wie reagiere ich angemessen bei dem Verdacht auf Mobbing oder sexuelle Belästigung?

Für die professionelle Umsetzung von Fürsorgepflichten ist es wesentlich und letztlich im Interesse der Beschäftigten, rechtzeitig an sachkundige, neutrale Spezialisten zu delegieren und damit auch personalrechtlich heikle Kompetenzüberschreitungen zu vermeiden.

Selten, aber nie auszuschließen sind außerdem Ereignisse, die eine Belastung für jedes Unternehmen und alle dort Beschäftigten darstellen, wie schwere Betriebsunfälle, Todesfälle oder weitreichende Umstrukturierungen mit Freistellungen:

Gesundheitsmanagement ist Vertrauenssache. Ein EAP kann hier vieles abfangen, insofern eine jederzeit gesicherte Verfügbarkeit von Psychologinnen und Psychologen drohenden Eskalationen auf individueller Ebene entgegenwirkt. Für Teams, Führungskreise oder Abteilungen kann außerdem eine Krisenintervention vor Ort in Anspruch genommen werden, um über Eindrücke und Sorgen ins Gespräch zu kommen und neue Perspektiven zu erschließen.

Der Investitionsaufwand für ein EAP bleibt dabei überschaubar und liegt weit unter den Kosten, die ausfallbedingt oder im Schadensfall entstehen können. Große, aber auch immer mehr kleine wie mittelständische Betriebe nutzen daher die hier gebotenen Services und Vorteile.

Zum Artikel

Für vieles gut: Externe Mitarbeiterberatung

Mittlerweile wird der psychischen Gesundheit von Mitarbeitenden angemessene Beachtung geschenkt, und der Einfluss persönlicher Krisen und Konflikte auf betriebliche Abläufe ist allgemein bekannt. Angebote externer Dienstleister im EAP umfassen dabei Beratungsleistungen über die rein psychologische Unterstützung hinaus. Für vieles gut: Externe Mitarbeiterberatung:

Es muss schon einiges zusammenkommen, wenn Belastungen des Alltags überfordern: Die meisten Menschen verfügen über ausreichende Ressourcen und bewährte Strategien, um ein zeitweise erhöhtes Arbeitsaufkommen und privaten Stress gut zu bewältigen. Schwierig wird es in Situationen, deren Komplexität unsere Lösungskompetenzen übersteigt.

Mentale Belastungen entstehen vor allem aufgrund von Verunsicherung: Die Zukunft wirkt zunehmend ungewiss und bedrohlich. Latente Zweifel werden zu konkreten Ängsten, die uns lähmen und Handlungsoptionen einschränken. Wir bemühen unser Erfahrungswissen – und sehen uns konfrontiert mit Dingen, die längst verdrängt schienen.

Volkskrankheit Burnout?

Gerade berufliche Verpflichtungen erlauben es nicht, sich der hier einsetzenden Dynamik einfach zu entziehen. Wenig hilfreich ist zudem die vorschnelle Pathologisierung von Belastungszuständen, wenn gleich von „Burnout“ und „Depressionen“ die Rede ist:

Wird eine psychotherapeutische Betreuung ungeprüft als erster und einziger Weg hingestellt, steigert die folgende «patient journey» mit langen Wartezeiten auf einen Therapieplatz nurmehr das vorherrschende Gefühl der Ausweglosigkeit.

Wenn die Welt Kopf steht

Lösungsorientierte und schnell verfügbare psychologische Beratungsangebote im EAP sind besser geeignet, um Wahrnehmungen und Emotionen erst einmal zu sortieren, zu bewerten und gemeinsam einen Weg aus der Sackgasse zu finden.

Das betrifft übrigens auch Begleitumstände finanzieller oder juristischer Natur: Mögen diese auch nebensächlich erscheinen, verstärken sie die allgemeine Belastung oft in erheblichem Maß.

Unverhofft kommt oft

Das kann der unerwartet hohe Gebührenbescheid sein, der die Urlaubsplanung infrage stellt, oder ein eskalierender Streit mit dem Nachbarn. Neben dem Bußgeld droht womöglich ein Fahrverbot. Auch Miet- und Familienrecht sind klassische Themen mit hohem Konfliktpotential.

Darum arbeiten professionelle EAP-Anbieter mit Fachanwälten zusammen, die unabhängig und rechtskonform beraten und zu der Orientierung verhelfen, die Betroffenen oft fehlt: Lohnt sich ein Widerspruch? Gibt es Alternativen zum gerichtlichen Verfahren?

Ebenso kann bei finanziellen Schwierigkeiten die Expertise von Schuldnerberatern genutzt werden: Neben weiterführenden Tipps schließt dies bei Bedarf auch den Versuch einer Einigung mit Gläubigern ein.

Familiäre Pflichten

Längst gehört es zur Normalität, dass beide Elternteile berufstätig sind und Großeltern weit entfernt von ihren Enkeln wohnen. Die Frage der Kinderbetreuung wird dann zum Problem, wenn reguläre Angebote nur eingeschränkt verfügbar sind oder berufliche Termine dazwischenkommen: Hier helfen Experten, schnell geeignete Alternativen zu ermitteln und rechtliche wie finanzielle Aspekte abzuklären.

Pflegebedürftigkeit kann jeden treffen, sei es durch Krankheit oder Unfall. Meist jedoch sind es die eigenen Eltern, die mitunter kurzfristig eine Betreuung daheim oder in Pflegeeinrichtungen benötigen. Das bedeutet viel Recherche und Korrespondenz, hohen bürokratischen Aufwand und ist aufgrund der Tragweite der zu treffenden Entscheidungen auch emotional sehr belastend.

Kompetente Pflegeberater sorgen dafür, schnell die richtigen Anlaufstellen zu finden und nicht alleingelassen zu werden bei der Erledigung notwendiger Formalitäten und aufkommender Fragen.

Die ganze Situation im Blick

Der Begriff «Employee Assistance Program» (EAP) ist daher wörtlich zu verstehen: Eine qualifizierte Unterstützung für Mitarbeitende bei psychischen Belastungen, aber auch zur Bewältigung schwieriger Alltagssituationen, in die jeder unversehens geraten kann.

Für vieles gut: Externe Mitarbeiterberatung Ein EAP trägt dazu bei, Probleme frühzeitig zu erkennen und zu lösen – zur Entlastung der Betroffenen und damit zur Stärkung der wichtigsten Ressourcen im Unternehmen.

Zum Artikel

Unterstützung für Manager

Führungskräfte unter Druck – Unterstützung für Manager

Angebote zur Gesundheitsförderung zeigen, wie sehr Unternehmen ihre Mitarbeiter als wichtige Ressource schätzen und schützen. Ob Fitness-Studio, Ernährungsberatung oder Power-Yoga: Das Spektrum ist vielfältig, lässt dabei jedoch die besonderen Anforderungen von Führungskräften oft außen vor. So geraten Führungskräfte unter Druck. ICAS bietet auch gezielte Unterstützung für Manager.

Hohe Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit verbinden sich mit dem Rollenbild eines guten Vorgesetzten. Neben fachlicher Qualifikation drückt sich darin eine besondere Eignung aus, die von Mitarbeitern und Geschäftsführung wie selbstverständlich erwartet wird.

Oft teilen Führungskräfte diesen Anspruch an sich selbst und vermeiden es, Momente der Überforderung und Schwäche einzugestehen. Deswegen stoßen betriebliche Maßnahmen zu Prävention und Gesunderhaltung bei dieser Zielgruppe auf eher verhaltene Resonanz.

Insbesondere aber bei „Sandwich-Positionen“ im mittleren Management ist der psychische Druck aufgrund doppelter Verantwortung hoch: Verschiedene Interessen müssen in Einklang gebracht, konkrete Anliegen gelöst und zugleich strategisch übergeordnete Ziele im Blick behalten werden.

Hier ist besonderes Augenmaß gefordert, was den Umgang mit eigenen Ressourcen und die Vermeidung persönlicher Überlastung betrifft: Eine Sensibilität, die bei Führungskräften mit technischem oder betriebswirtschaftlichem Profil nicht immer vorausgesetzt werden kann.

Die Konsequenzen daraus zeigen sich in den Statistiken der Krankenversicherer ebenso wie bei der Auswertung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung: Sie dient dazu, bestehende Risiken zu ermitteln, die sich infolge Arbeitsorganisation und Aufgabengestaltung auswirken auf die Gesundheit von Beschäftigten.

Als Bestandteil des Arbeitsschutzes ist eine solche Risikoanalyse seit 2015 gesetzlich verpflichtend – und trotz bestehender Vorbehalte eine große Chance, betriebliche Abläufe im Sinne besserer Produktivität zu optimieren.

Mögen Führungskräfte bei so einer Erhebung rein statistisch kaum in Erscheinung treten, so sind die Folgen eines entsprechend krankheitsbedingten Ausfalls sehr weitreichend und ökonomisch schwer zu überschauen:

Neben der reinen Arbeitskraft fehlen wertvolles Know-How und wichtige Entscheidungskompetenzen. Hinzu kommt, dass die Ausfallzeiten bei psychischen Störungen oder gar therapiebedürftigen Erkrankungen um ein Vielfaches höher sind als bei körperlichen Beschwerden.

„Führen aus Distanz“, der fehlende Kontakt zu Mitarbeitern und anderen Führungskräften brachte während der pandemiebedingten Einschränkungen weitere Herausforderungen mit sich: Improvisationstalent war jetzt stärker gefragt als jahrelang bewährte Planungsmethoden; zunehmende Fürsorgepflichten gegenüber Mitarbeitern standen im Kontrast zu dem Gefühl eigener Isoliertheit.

Angebote der externen Mitarbeiterberatung (Employee Assistance Program, EAP) bieten daher auch Führungskräften die Möglichkeit, sich geeignete Methoden für zielführende Mitarbeitergespräche anzueignen sowie die eigene Situation mit neutralen Dritten zu besprechen und Verhaltensweisen professionell zu reflektieren. Unterstützung für Manager muss auch einfach sein!

Die psychologischen Beraterinnen und Berater beim EAP-Dienstleister ICAS stehen dafür mit ihrer Expertise rund um die Uhr telefonisch zur Verfügung und vermitteln bei Bedarf bis zu acht Beratungsgespräche mit Coaching-erfahrenen Psychotherapeutinnen und -therapeuten in der Nähe des Arbeitsortes oder per Video-Counseling. Der Schutz persönlicher Daten, Diskretion und Schweigepflicht bleiben in jedem Fall vollumfänglich gewahrt.

Neben einem breit gefächerten, allgemeinen Seminarangebot zu Stress- und Konfliktmanagement, Resilienz u.v.a. hält die ICAS Academy außerdem spezielle thematische Einheiten bereit wie Führen im Generationen-Mix oder Digital Leadership: Durch qualifizierte Beratung, Begleitung und Schulungen unterstützt und entlastet ein EAP-Angebot Führungskräfte sehr effektiv, fördert darüber hinaus die Gesundheit im Betrieb und steigert den Unternehmenserfolg nachhaltig.

Dieser Artikel erschien als Gastbeitrag in der Ausgabe 23_22 von PERSONALintern, dem wöchentlich erscheinenden Newsletter für das HR Management.

Artikel herunterladen (pdf)

ICAS Familienservice für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

ICAS EAP Family

Der Familienservice für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mit dem ICAS EAP Familienservice für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie unterstützen Sie Ihre Belegschaft in den verschiedenen Lebensphasen. Eine familienbewusste Personalpolitik ist ein wichtiges Merkmal der Arbeitgeberattraktivität und bringt nachweislichen wirtschaftlichen Nutzen. Eine auf die aktuelle Lebenssituation angepasste Unterstützung reduziert nicht nur die Fehlzeitenquote, sondern steigert die Mitarbeitermotivation, die Produktivität und die Bewerberqualität. Unser Ziel ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Mit dem ICAS Familienservice für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie entlasten Ihre Beschäftigten mit maßgeschneiderten Lösungen.

EAP Family Modul KINDERBETREUUNG:

  • Schwangerschaft & Kinder – Beratung und Begleitung zu allen Fragen: von der Schwangerschaft bis in die Elternzeit durch unsere ganzheitliche Beratung für Mütter und Väter.
  • Kinderbetreuung – Wir helfen Ihnen kurz- oder längerfristige Betreuungslücken zu schließen
  • KITA und Schulnavigator – Umfassende Recherche von geeigneten Betreuungseinrichtungen und Schulen (öffentliche und private Träger)
  • Ferienbetreuung – Schulferien sind ein Spagat für alle berufstätigen Eltern. Wir stehen Ihnen bei der Beratung und Vermittlung von wohn- oder arbeitsortnahen Ferienangeboten zur Seite.

EAP Family Modul PFLEGEBERATUNG:

  • Individuelle, ganzheitliche Beratung im Krankheits- und Pflegefall – Pflegeversicherung, Einstufungsverfahren, Beschaffung von Hilfsmitteln, Finanzierung/Zuschussmöglichkeiten von Pflegekosten, Pflege- und Unterbringungsmöglichkeiten, Wohnformen im Alter, Pflegedienste und haushaltsnahe Dienstleistungen, niedrigschwellige Entlastungs- und Betreuungsangebote zu Hause, Verfügungen und Vollmachten
  • Professionelle Recherche, Anfrage und Prüfung geeigneter Pflegelösungen mit 48-Stunden-Pflegeplatzgarantie – Bedarfsermittlung der Betreuungsformen am Wohn- und Arbeitsort, Recherche, Verfügbarkeitsprüfung und Vermittlung regionaler Unterstützungsangebote
  • Begleitung und Unterstützung zu Prozessen und Verfahren
  • Kontaktvermittlung zu lokalen Beratungs- und Unterstützungsangeboten

ICAS EAP Family Flyer herunterladen